EA-Tabelle 2020

Was war neu in der EA-Tabelle 2020?

  • NEU: Einkommensteuer-Prognose im Blatt EST
  • NEU: Blatt ZM für Zusammenfassende Meldungen von Reverse Charge Einnahmen und innergemeinschaftlichen Lieferungen
  • NEU: „Zeilencheck“ in den Blättern A, E und WEB um schneller Fehler und dubiose Eingaben zu erkennen
  • NEU: Im Blatt WEB kann man nun über Belegnummer wählen, ob die betriebliche Ausgabe im Blatt A oder direkt im Blatt WEB geltend gemacht werden soll
  • NEU: Blatt Monat enthält nun auch die Daten aus WEB, AV und FB.
  • Verbessertes Design, u. a. keine fixierten Spalten zur Verbesserung der Darstellung auf Mobilgeräten
  • Unzählige technische Details und Überarbeitungen zum Vereinfachen und optimieren der Formeln

Alle Updates der EA-Tabelle 2020

Letztes Update: V1.5 und V1.4 (7.8.2020)

  • Wen betrifft das Update? Alle, die die Version V1.4 oder V1.3 verwenden und den 5 % Steuersatz benötigen
  • Blatt UST Änderungen (seit V1.5) die 5% Steuer Auswertung war nur für den Monat Januar korrekt, die Formel wurde nicht für die Monate Feber bis Dezember übernommen
  • Blatt A und E (seit V1.4) die Ermittlung der Vorsteuer und Umsatzsteuer war nicht korrekt (Vielen Dank für den Hinweis Frau Amann)

V1.3 (20.7.2020)

  • Wen betrifft das Update? Machen Sie dieses Update nur, wenn Sie den neuen 5 % Steuersatz oder die neuen deutschen 7 % und 16 % Steuersätze brauchen
  • Änderungen in den Blättern E, A, WEB, UST, MONAT um neue Kennzahlen im Formular U30 und U1 durch die 5 % Vorsteuer/Umsatzsteuer und Innergemeinschaftlichen Erwerb 5% abzudecken.

V1.2 (8.3.2020)

  • Wen betrifft das Update? Wenn Sie im Blatt E, Einnahmen mit der Steuer-Art Reverse Charge haben.
  • Fehlerbehebung im Blatt UST: Unter der Kennzahl 021 werden keine Reverse Charge Einnahmen mehr erfasst. „Reverse Charge“ steht für innergemeinschaftliche sonstige Leistungen an Unternehmer in der EU. Da diese Beträge nicht steuerbar sind, werden sie nicht mehr erfasst. Eine zusammenfassende Meldung (siehe Blatt ZM) ist jedoch für diese Art Einnahmen abzugeben

Details zum Update V1.2

  • Unter der Kennzahl 021 sollten keine Einnahmen mit Reverse Charge im Blatt E hinzugezählt werden. Weil sonstige Leistungen an Unternehmer im Ausland nicht in Österreich steuerbar sind und daher auch nicht im Formular U1 und U30 aufzunehmen sind (siehe Formular U1a > 3 > letzter Absatz). Ab dieser Version werden nur mehr Bauleistung unter der Kennzahl 021 erfasst.
  • Was ist die Auswirkung?
    Der Betrag der Kennzahl 000 und 021 fällt geringer aus, wenn Sie Einnahmen mit der Steuer-Art Reverse Charge haben. Vom Betrag der Kennzahl 000 wird der Betrag der Kennzahl 021 abgezogen. Der Betrag hat daher keinen Einfluss auf die zu zahlende Umsatzsteuer.
  • Wie kann ich dieses Update manuell durchführen?
    Blatt UST > Zeile 8 > entfernen Sie die SUMIFS(e_brutto; e_umsatzsteuer_arten; „Reverse Charge“; e_monate; E$1) aus den Formeln
  • Vielen Dank für diesen wertvollen Hinweis, Hr. Koulen!

Zuklappen

V1.1 (29.2.2020)

  • Fehlerbehebung im Blatt ZA (bereits ab V2020-1.0.1): Im Blatt ZA werden nun keine Anlagegüter aus Vorjahren unter der Zahlart „Ohne Transaktion“ erfasst. Vielen Dank für den Hinweis, Fr. Spiegl!
  • Fehler in den Beispieldaten im Blatt AV behoben: Beispiel #6 auf 666,67 € (Nettobetrag statt Brutto) geändert damit es mit dem Beispiel im Blatt A #13 und #14 zusammenpasst. Danke für den Hinweis, Hr. Roth!
  • Erweiterung im Blatt UST: Auswertung der Bemessungsgrundlagen für deutschen Umsatzsteuer-Sätze 19 % und 7 % aus dem Blatt E. Nur für jene die beim deutschen FA gemeldet sind.
  • Verbesserung im Blatt Monat: Formel verändert damit in MS Excel leere Zellen nicht „0“ angezeigt wird. Verbesserung einzelner Überschriften.