Die Geschichte und Versionsänderungen der EA-Tabelle

2014: Erstveröffentlichung einer “Einnahmen/Ausgaben Tabelle”

Seit meiner Gründung in 2010 als Webdesigner war ich auf der Suche nach einer einfachen und kostengünstigen Lösung, um die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung selbst umsetzen zu können.

Alle Excel Vorlagen die ich fand, waren im Prinzip zwei Spalten mit Einnahmen und Ausgaben.
Das reicht aber nicht aus, da ich ja für meine Ausgaben Vorsteuer berechnen muss und sie auf bestimmte Kennzahlen (Formular E1A) aufteilen muss.
Dazu muss ich noch für meine Einnahmen Umsatzsteuer berechnen und das auch noch über bestimmte Kennzahlen (Formular U30 und U1) dem Finanzamt erklären.

Da ich neben dem Webdesign für andere Firmen auch ein eigenes Projekt gestartet hatte, war für mich außerdem interessant zu wissen, welche meiner beiden Tätigkeiten nun mehr Gewinn (oder Verlust) bringt. Später sind daraus die “Gruppen”, dann “Unternehmungen” und seit 2019, “Projekte” entstanden.

Ich habe diese Vorlage damals kostenlos am Mai 2014 zum Download auf meiner Website unter dieser Beschreibung angeboten:

Ich hoffe diese Einnahmen/Ausgaben Tabelle kann dich bei deiner Buchhaltung unterstützen.
Ich habe selbst viele Stunden in die Erstellung verwendet und hoffe sie ist auch für dich nützlich.

Daniel Zimmermann
Gründer der EA-Tabelle

Die erste öffenliche Version der EA-Tabelle

Die Funktionen der ersten Version der EA-Tabelle

  • Unterteilung der Einnahmen/Ausgaben in zwei Gruppen
  • Berechnung der Zahlung ans Finanzamt
  • Ermittlung der Kennzahlen für das Formular E1A
  • Berechnung Vorsteuer und Umsatzsteuer mit Steuersätze: 0%, 20%, Innergemeinschaftlich 20%, Innergemeinschaftlich 10%
  • Übersicht Einnahmen, Ausgaben und Gewinn

2015: Geburt der EA-Tabelle

Nachdem ich bemerkt habe, dass sich seit Mai 2014 überraschend viele Besucher die kostenlose Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Vorlage heruntergeladen haben, beschloss ich im Juni 2015 die Domain ea-tabelle.at zu registriert und ein kommerzielles Produkt, die EA-Tabelle PRO zu entwickeln.

Die Entwicklung wurde von OpenOffice auf Google Tabellen umgestellt. Eine wichtige Entscheidung, die ich bis heute nicht bereut habe. Die Kernstärken von Google Tabellen, wie auch für die EA-Tabelle angestrebt, war von Anfang an: Einfachheit und Effizienz.

Buchhaltung 2015 mit der EA-Tabelle-PRO-2.0

Was hat sich in der Version 2015 geändert?

  • Design grundlegend verbessert und vereinheitlicht
  • NEU: Gruppen. Unterteilungen der Einnahmen Ausgaben in 10 statt bis 2 Gruppen
  • NEU: Einstellungen Tabellenblatt
  • NEU: Monatliche Tabellenblätter für Einnahmen und Ausgaben
  • NEU: Zahlarten
  • NEU: Einnahmen, Ausgaben, Gewinn pro Gruppe
  • NEU: Umsatzsteuervoranmeldung und Jahreserklärung Berechnungen

2016: Version KU und Version UST

Es wurde schnell klar, dass die Buchhaltung eines Kleinunternehmers einfacher ist, als die eines vorsteuerabzugsberechtigten Unternehmers. Bisher konnten Kleinunternehmer die nicht benötigten Teile der EA-Tabelle löschen. Seit 2016 gibt es zwei Versionen der EA-Tabelle PRO, eine neue speziell für Kleinunternehmer zugeschnitten.

Bilder EA-Tabelle-PRO 2016

Was hat sich in der Version 2016 geändert?

  • Vereinfachte Darstellung des Gewinns
  • Gruppen heißen jetzt Unternehmungen
  • Erweiterte Hilfeinformationen in Version mit Beispieldaten
  • NEU: Tabellenblatt Umsatzsteuer
  • NEU: Steuersatz 13%
  • NEU: Automatische Brutto-Netto-Berechnung
  • NEU: Messung der Arbeitsstunden und Ermittlung der Effektivität (pro Unternehmung, pro Jahr, pro Monat)

2017: Zwei statt 24 Blätter

Für diese Entwicklung wurden zum ersten Mal die Nutzer der EA-Tabelle aktiv miteinbezogen. So war die Frage, ob die EA-Tabelle für jeden Monat wie bisher ein eigenes Blatt haben sollte oder es besser wäre alle Einnahmen in ein Blatt und alle Ausgaben in einem Blatt zusammenzufassen. 57 % der Benutzer meinten, dass zwei Blätter ausreichen. Eine gute Entscheidung, die es später vielfach vereinfacht hat Daten auszuwerten.

Der größte Wunsch für die EA-Tabelle 2017?

Ich hatte bisher für meine eigene Buchhaltung Einkäufe über 400 € vermeiden können, aber natürlich war ein Anlagenverzeichnis für viele Benutzer ein Muss.

 

Bilder EA-Tabelle-PRO UST 2017

Was hat sich in der Version 2017 geändert?

  • Neues Blatt: Anlagenverzeichnis
  • Zwei statt 24 Blätter für Einnahmen und Ausgaben
  • Download einer ODS Version

2018: Der betriebliche Anteil

Eines der Highlights der Version 2018 war die klarere Unterteilung zwischen einer Einnahme und einer betrieblichen Einnahme, dasselbe gilt für Ausgaben. Bisher war es gedacht in der EA-Tabelle nur betriebliche Einnahmen und Ausgaben aufzuzeichnen. Das ist auch immer noch so empfohlen. Allerdings hat man jetzt auch die Möglichkeit andere Einnahmen und Ausgaben in der EA-Tabelle zu erfassen und diese im Blatt “Zahlarten” auszuwerten. Das ist besonders nützlich, um die Salden der Kontoauszüge zu überprüfen.

Ein weiteres Highlight war die Einstellung “Jahr”. Es gab immer wieder Anfragen, ob nicht auch die Version 2017 zum Download verfügbar wäre, um ein vergangenes Buchhaltungsjahr umzusetzen. Seit der Version 2018 kann man mit derselben Vorlage auch die Buchhaltung der vergangene beiden Jahren umsetzen.

Bilder EA-Tabelle-PRO UST 2018 V2

Was hat sich in der Version 2018 geändert?

  • KU & UST: EA-Check, um Ergebnisse über ein anderen Rechenweg zu überprüfen
  • UST (ab V2): Anzeige und Berechnung der Vorsteuer und Umsatzsteuer
  • KU & UST: Betrieblicher Anteil pro Einnahmen und Ausgabenart festlegbar
  • KU & UST: Blatt Zahlarten zur Auswertung der Bruttobeträge für den Abgleich mit dem Kontoauszug
  • UST: Blatt Umsatzsteuer, Auswertung deutsche MWST.
  • KU & UST: Blatt Arbeitsstunden zur Stundenprotokollierung und automatischen Übertragung ins Blatt Unternehmungen
  • KU & UST: Neues einheitliches Design aller Tabellenblätter
  • UST: Neue Kennzahlen für Formular U30 und U1 implementiert
  • KU: Auswertung Reverse Charge
  • KU & UST: Einstellung Jahr, damit man mit derselben Tabelle auch ein vergangenes Buchhaltungsjahr erfassen kann
  • KU & UST: Vereinfachung Blatt Anlagenverzeichnis